Zukunft braucht Erinnerung

Hier finden Sie eine Liste der Gebäude, die in Iserlohn akut von Abriss oder Umbau bedroht sind. Zu jedem dieser Objekte möchten wir Sie über den Planungsstand informieren und wir nennen Ihnen Gründe, warum wir uns für den Erhalt einsetzen. Zu einigen Objekten finden Sie noch weitergehende Informationen im Archiv.

  1. Gefährdet: Haus `Am Zeughaus 14/14a´

    Im Urkataster von 1829/30 bereits verzeichnetes Fachwerkwohnhaus mit späterer Verschieferung, Anbau (Zeughaus 14a) in späterer Zeit.

    Beide Häuser dokumentieren den Übergang zwischen freiem Platz
    (früherer Kirchhof) und der Bebauung unterhalb der Stadtmauer als Übergang zur Stadt

    Eine glückliche Wendung hat in jüngerer Zeit die Zukunft dieses Hauses genommen: Die Iserlohner Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft hat dieses Haus erworben und wird es denkmal gerecht wieder aufbauen. In diesem Frühjahr sind täglich gravierende Veränderungen im Teilabriss zu entdecken, ein Besuch lohnt sich. Der Fortschritt ist auch auf der Website der Arbeiterwohlfahrt zu beobachten, weil diese nach Fertigstellung dort eine Cafe-Bistro eröffnen wird. Dies soll von Menschen betrieben werden, die auf dem ersten Arbeitsmarkt kaum Chancen haben, und im Beschäftigungsprojekt der Awo Fuß fassen sollen.

    www.awo-ha-mk.de

     

  2. Gefährdet: Haus: Südengraben 12 a, vor 1830

    Ehemaliges „Fabrikenhaus“ in extremer Hanglage bereits außerhalb des ehemaligen Stadtmauerbereiches auf einer alten Hausstelle errichtet. Wohl über eine heute nicht mehr vorhandene Brücke erreichbar gewesen. Zuletzt Wohnhaus eines Schreiners.


     

    Trotz Eintragung in die Denkmalliste: Abriss droht!!

 

  1. Verloren: Gartenpavillion Villa Giebe

    Dieser historisch wertvolle lassizistische Gartenpavillion aus dem frühen 18. Jahrhundert war der letzte erhaltene seiner Art. Er fiel mittelbar den Baumaßnahmen für den Parkplatz der Schauburg zum Opfer. Der Abriss erfolgte vor der geplanten Aufnahme in die Landesdenkmalliste.

    Der Pavillion der Villa Giebe im Herbst 2012. Der erste Eindruck täuscht, die Substanz war gut, ein Erhalt wurde trotzdem vom Eigentümer abgelehnt.